Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Aktuelle Veranstaltungen
 
 
Besucher:   346272
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon: 030 12002-1031 / -1032
Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr

 

Weitere Hotlines und Informationsangebote zum Coronavirus finden Sie auf der

Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

 

Bekanntgabe einer E-Mail-Information vom 08.03.2021:

 

Beantragung November- und Dezemberhilfen für den öffentlichen Sektor

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

als Wirtschaftsprüfer/Steuerberater mit besonderem Fokus auf den öffentlichen Sektor, möchten wir Sie in diesem Rundschreiben auf die Möglichkeit der Beantragung von November-/Dezemberhilfen für Regie- und Eigenbetriebe hinweisen. Wir haben uns entschlossen Sie ggf. auch ohne Mandatsverhältnis darauf aufmerksam zu machen, damit finanzielle Mittel durch fehlende Abrufe nicht ungenutzt bleiben. Eine Kurzinfo finden Sie anbei:

 

Beantragung November-/Dezemberhilfe für den öffentlichen Sektor:

 

„Die Höhe der Novemberhilfe beziehungsweise Dezemberhilfe beträgt bis zu 75 Prozent des jeweiligen Vergleichsumsatzes (abhängig von der Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld und anderen Corona-Hilfen im gleichen Bezugszeitraum sowie dem Vorliegen der beihilferechtlichen Voraussetzungen, vergleiche 4.1 ff) und wird anteilig für jeden Tag im November beziehungsweise Dezember 2020 berechnet, an dem ein Unternehmen tatsächlich vom Corona-bedingten Lockdown im Sinne der November- beziehungsweise Dezemberhilfe direkt, indirekt oder über Dritte betroffen war (Leistungszeitraum) (vergleiche 1.2 bis 1.5). (Hinweis: Die meisten Branchen waren im November 2020 für 29 Tage und im Dezember 2020 für 31 Tage von den angeordneten Schließungen betroffen, inklusive Wochenenden. Bei der Dauer der Schließung in Tagen können daher auch die Tage des Wochenendes und andere Ruhetage mit angegeben werden, unabhängig davon, ob an diesen Tagen im Vergleichszeitraum Umsätze erzielt wurden.)“ (vgl. 2.1 https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/UBH/Redaktion/DE/FAQ/ausserordentliche-wirtschaftshilfe.html )

 

Anträge auf Novemberhilfe können bis zum 30.04.2021 gestellt werden.

Anträge auf Dezemberhilfe können bis zum 30.04.2021 gestellt werden.

 

Wir weisen Sie eindringlich darauf hin, dass die Beantragung für Regie-/Eigenbetriebe möglich ist und bereits auch Auszahlungen erfolgt sind!

 

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen rund um die Prüfung und Beantragung an Steuerberaterin Frau Jasmin Stegemann.

 

Telefon: +49 (0) 341 71 0 777 19

 ________________

 

Verpachtungsbetrieb gewerblicher Art: wirtschaftliche Betrachtungsweise, BFH-Urteil vom 10. Dezember 2019, I R 58/17

https://terpitz.com/pages/themen/kommunalberatung/bfh-verpachtungs-bga.php

 

________________

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Sebastian Bast

Steuerberater

Betriebswirt (B. Sc.)

 

Ab sofort steht Ihnen ein Mandantenparkplatz bei uns im Hof zur Verfügung!


Telefon: +49 (0) 341 71 0 777 12

Telefax: +49 (0) 341 71 0 777 29

 

 

Alexander Terpitz
Wirtschaftsprüfer • Steuerberater

Karl-Liebknecht-Straße 14
04107 Leipzig 

www.terpitz.com

unsere Datenschutzhinweise

 

 

 

 

Überbrückungshilfe II

 

Die Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen.

Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können bereits gestellt werden.

Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Die Antragsfrist wurde verlängert bis zum 31. März 2021

 

 

Corona-November- und Dezemberhilfe

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird.

Um die November-und Dezemberhilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen.

Die Antragsfrist wurde verlängert bis zum 30. April 2021.